Kognitive Falschluft

Aus Kognitive Fehlzündung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als kognitive Falschluft (auch kognitive Nebenluft genannt) bezeichnet man in der biologischen Neuromechatronik Luft, die zusätzlich zu einem kontrollierten Luftstrom in den vakanten Raum des Denkorgans eindringt, oder das unkontrollierte Austreten dieser kontrollierten Luftmenge. Dieses Phänomen tritt bei Schülern und Studenten häufig besonders ausgeprägt auf und kann verheerende unerwünschte Nebeneffekte mit sich ziehen.

Ursachen

Wenn die kognitive Vakuumkammer, etwa aufgrund einer Überdosis an Informationen, kein Vakuum mehr beinhaltet, kann aufgrund der veränderten Druck- und Temperaturverhältnisse ein Versagen der Abdichtungen an den Ein- und Ausgängen des Denkorgans auftreten. Durch diese defekten Dichtungen kann nun unkontrolliert Luft ein- und ausströmen, wodurch der Denkvorgang gestört wird.

Verheerende Nebeneffekte